Nicht nur in Sachen Mode ist Mailand weltweit bekannt. Auch die Kultur lockt hierher. In Italiens zweitgrößter Stadt pulsiert das Nachtleben. Und Liebhaber der italienischen Küche kommen hier definitiv nicht zu kurz.

09:00 Uhr Beim Frühstück verbringen die Italienerinnen und Italiener nicht viel Zeit. Das liegt daran, dass das Abendessen umfangreicher ausfällt. Wir lassen uns allerdings länger Zeit für das Frühstück und genießen den herrlichen italienischen Kaffee in der “Toasteria”. Hier gibt es neben dem für Italien typischen süßen Frühstück auch schmackhafte Toasts in allen Variationen.

10:30 Uhr Mailand ohne eine Kirchenbesuch – das ist kaum vorstellbar. Die Basilica di Sant’Ambrogio ist eine der ältesten Kirchen der Stadt und neben dem Dom die zweitwichtigste Kirche der Stadt. Hier ist der Touristenandrang nicht ganz so groß wie beim Mailänder Dom. Die Kirche ist eng verbunden mit der Geschichte der Stadt und für Geschichtsfreunde auf jeden Fall einen Besuch wert.

12:30 Uhr Das Mittagessen fällt heute nicht ganz so umfangreich aus, bei den Italienern wird entweder beim Mittag- oder Abendessen groß aufgetischt. Wir entscheiden uns heute für das Abendessen. Deshalb gibts es zu Mittag einen kleinen Snack im Venti136. Das Lokal liegt gegenüber der Universität und bietet viele kleine, günstige Snacks für zwischendurch. Empfehlenswert sind vor allem die leckeren Paninis.

14:30 Uhr Mailand ist als Modemetropole weltweit bekannt. Am Nachmittag nutzen wir die Möglichkeit, die zahlreichen Modeläden der Stadt unter die Lupe zu nehmen. Wir biegen ein auf den Corso Vittorio Emanuele II (benannt nach dem König Viktor Emanuel II.) im Zentrum der Stadt. Zwischen größeren internationalen Marken finden sich hier auch kleine italienische Spezialläden. Von dort geht es direkt weiter zum nächsten Zwischenstopp.

16:00 Uhr Wer nicht schon in der Früh vor dem Mailänder Dom steht, muss lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Diese Tortur sparen wir uns, nehmen aber trotzdem einen Blick auf den Dom mit. Wir besuchen das Einkaufszentrum Rinascente in unmittelbarer Nachbarschaft zum Dom. Unser Ziel sind nicht die luxuriösen Modemarken, sondern die Dachterasse. Dort liegt das Cafe “La Terazza” und bietet einen direkten Blick auf den Dom. Bei der sogenannten “la merenda” – so nennen die Italiener ihre Zwischenmahlzeit – genießen wir also unseren Kaffee und den herrlichen Blick auf das Wahrzeichen der Stadt.

17:30 Uhr Bevor es am Abend weitergeht, bleibt noch Zeit für einen italienischen Klassiker – das Gelato. Möglichkeiten gibt es dazu vor dem Dom viele. Bevor es am Abend mit dem Programm weitergeht, könnt ihr rasten oder einen weiteren Klassiker in Mailand besichtigen – die mailändische Oper, das Teatro alla Scala.

19:00 Uhr Am Abend geht es zu den Kanälen der Stadt – den Navigli Milano. Die Kanäle der Stadt sind eng verbunden mit dem Namen Leonardo Da Vinci, denn Da Vinci hat großen Anteil am heutigen Look der Wasserstraßen. Ebenso ist dieser Teil der Stadt bekannt für das Nachtleben. Wir starten allerdings mit dem Aperitivo im Lokal “Spritz”. Hier wird zu den Getränken ein vielfältiges Buffet kredenzt, bestehend aus italienischem Käse, Rohschinken, Oliven und Salami. Nach dem Aperitivo geht es direkt weiter mit der Happy Hour und den selbstgemixten Cocktails der italienischen Barkeeper. Die perfekte Möglichkeit den Tag ausklingen zu lassen und den italienischen Abend zu genießen.

Dieser Beitrag entstammt einer Reihe von Beiträgen, die im Rahmen einer Kooperation mit dem Institut für Journalismus und Medienmanagement der FHWien der WKW durch Studierende entstanden sind.