Das Klima auf Lanzarote ist sonnig und trocken und hat dadurch seine vulkanische Landschaft, die besondere Orte wie den Nationalpark von Timanfaya, El Golfo oder die Höhle Cueva de los Verdes oder die herrlichen goldfarbenen Sandstrände hervorbringt. Bei den vielen schönen Plätzen ist es am besten, man erkundet die Insel mit dem Auto.

Gleich vorweg haben wir ein paar tolle Tipps für alle Flomarkt-Fans. 😉 Die besten Flohmärkte findet ihr am Sonntag in Teguise (von 9-14 Uhr). Am Samstag fährt man am besten nach Haría. Hier hat der Flomarkt ebenfalls von 9-14 Uhr geöffnet. Es erwartet euch gutes Essen, Live Musik auf der Straße und jede Menge Trödel und Souvenirs zum Stöbern.

Top Strände auf Lanzarote

Papagayo Strände

Sehr bekannt und beliebt sind die Papagayo Strände, im Süden der Insel Lanzarote. Es sind verschiedene natürliche Sandstrände mit flach abfallenden Stränden und kristallklarem Wasser. Das Gebiet gehört zum Nationalpark „Los Ajaches“. Der größte Strand ist der „Playa Mujeres“ mit etwa 105 Meter Länge. Außerdem gehören noch die „Playa Pozo“, die „Playa de la Cera“ und die Playa de Pagapayo“ dazu. Dahinter befinden sich noch die Strände „Caleta del Congrio“ und „Playa de Puerto Muelas“. Wie ihr seht – hier habt ihr die Qual der Wahl.

Kanaren_Kanarische Inseln_Lanzarote_papagayo-puerto-muelas

La Graciosa – Playa la Cocina

Die Insel La Graciosa ist die kleinste Kanarische Insel und ist von Lanzarote aus gut mit der Fähre erreichbar. Wer will leiht sich ein Fahrrad aus und erkundet so die Insel. Wer ein bisschen Entspannung sucht, der kann sich an der südlichen Küste an der „Playa la Cocina“ entspannen. Der weiße Sandstrand ist etwa 100 Meter lang, das Wasser sehr ruhig. Auf dem Weg zum Strand entdeckt man sicher einige Krebse oder Muscheln in den Felsplatten.

Kanaren_Lanzarote_La Graciosa Playa la Cocina

Wer es etwas gemütlicher will, der trinkt einen Cortado (Milchkaffee) in einem der kleinen Cafés an der Hafenpromenade oder bummelt durch die kleinen Stände und Shops.

Tipp: auf jeden Fall im Dorf ein kleines Restaurant suchen und sich mit frischem Fisch und lokalen Weinen verwöhnen. 😉

Beim Thema Wein kommen wir nicht am Weingebiet La Geria vorbei. 😉 Es liegt am Rande des Nationalparks Timanfays und ist das größte Weinbaugebiet der Kanaren. Kurvige Straßen ranken sich rechts und links an den Weinfeldern vorbei und man hat einen herrlichen Blick auf die Vulkanberge. Die Malvasia-Rebe ist für das raue Klima am besten geeignet und fühlt sich hier sehr wohl.

Kanaren_LanzaroteWeingebiet La Geria

Surfen in Caleta de Famara

Das kleine Dorf an der Nordküste von Lanzarote ist in den letzten Jahren zum Hotspot für Surfer aus aller Welt geworden. Durch den kräftigen Wind direkt vom Meer (meist aus Nordwesten) und den hohen Wellen, gibt es hier optimale Bedingungen für Surfer und Kitesurfer. Wer nicht Surfen will, der schaut den bunten Segeln zu, wie sie sich im Wind bewegen und entspannt am Strand. Das Dorf abseits des Tourismus mit dem naturbelassenen Strand und kleinen Restaurants, Bars und Shops hat einen ganz eigenen Charme und ist für uns ein toller Insidertipp.

Tipp: Am Abend den Sonnenuntergang beobachten – hier ist das ein besonderes Erlebnis.

Übrigens wird hier, durch die guten Bedingungen, die „Badata“ – die Süßkartoffel von Lanzarote angebaut.

Hier findet ihr auch noch den offiziellen Touristenservice von Lanzarote.

Was ist euch am Wichtigsten bei eurem Urlaub? Die Strände, die Sehenswürdigkeiten oder die Sportmöglichkeiten? Lasst es uns in einem Kommentar wissen. 🙂