Von Flamingos bis zu verlassenen Stränden

Wer an Mexiko denkt, hat erstmal Bilder von weißen Puderzuckerstränden, türkisem Wasser und Palmen im Kopf. Man sieht sich auf einer Strandliege – einen Sombrero am Kopf die Sonnenstrahlen genießen. Und zu Mittag gibt es Tortillas, Tacos und viel Guacamole.

Tulum Strandparadies in Yukatán Mexiko

Strände in Tulum kommen dem Paradies sehr nahe.

Kolonialstädte & das Vermächtnis der Mayas

Mexiko hat aber noch mehr zu bieten, als entspannten Strandurlaub. Die Halbinsel Yucatán verbindet das beste aus allen Urlaubswelten. Nach Tagen voll Meeresrauschen und Sonnenbräune lässt sich Kultur & Kulinarik des Landes genießen. Das Vermächtnis der Mayas ist lebendig und will entdeckt werden. Unterirdische Grotten laden zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen ein. Und dann sind da noch die Flamingos! Tausende von ihnen…

Strand in Tulum

Strände sind aber nur ein Highlight auf der Reise durch Yucatán.

Unsere Top 5 Erlebnisse in Yucatán

Wir haben 8 Tage auf der Halbinsel Yucatán verbracht und verraten euch heute unsere Highlights:
5 Dinge, die ihr auf einer Mexiko-Reise unbedingt erleben solltet!

  1. Die Maya Hochkultur in einer der vielen erhaltenen Städte erkunden
  2. Eine Hacienda besuchen und alles über die Sisal-Produktion lernen
  3. In einer Cenote schwimmen und Abkühlung suchen
  4. Einige Tage in Tulum verbringen und entspannen
  5. Die rosa Lagune und ihre Flamingos besuchen
Die Möglichkeiten auf der Halbinsel Yucatán umfassen alles – von Geschichte bis zu Abenteuer!

Die Maya Hochkultur erkunden

Die meisten Yucatán-Reisenden schaffen es zumindest eine der vielen Maya-Stätten zu besuchen. Die meistbesuchte Maya-Stadt ist definitiv Chichén Itzá mit seiner beeindruckenden Tempelanlage. Wir lassen Chichén Itzá auf Anraten einiger Profis aus um den Menschenmassen und Bussen zu entkommen. Stattdessen besuchen wir Uxmal (etwa 1 Stunde südlich von Yucatán Hauptstadt Mérida) und können die Größenordnung der Anlage kaum fassen.

Uxmal Maya Pyramide in Yucatan

Uxmal Maya Pyramide in Yucatan

Hier bekommt man einen Einblick in die Welt der Mayas, obwohl bis heute viele Dinge ungeklärt sind. Wie viel wussten die Mayas über das Universum, Sternkonstellationen und planetare Bewegungen? Konnten Sie tatsächlich mehr über die Welt und unsere Galaxie wissen, als wir uns vorstellen können? Vieles erscheint mysteriös – aber die Architektur beeindruckt auch heute noch ungemein.

Uxmal Maya Pyramide in Yucatan

Reptil in Uxmal Yucatan Mexiko

Und diese neugierigen Einheimischen bekommt man auch garantiert zu Gesicht.

Auf einer Hacienda mehr über die Sisal-Industrie lernen

Sisal war eine Zeit lang der größte Motor des Reichtums von Yucatán. Aus Sisal wurden Hängematten und vieles andere hergestellt. Und die Produzenten und Plantageneigentümer wurden wohlhabend. Diesen Wohlstand zeigten sie in ihren Haciendas – viele davon sind heute zu Hotels umfunktioniert.

Hacienda Yaxcopoil in Yucatan

Nicht so die Hacienda Yaxcopoil, die wir besuchen. Hier scheint es, als hätten die Besitzer von einem Tag auf den anderen alles zurückgelassen. Die Urkunden hängen noch an den Wänden, das Geschirr steht noch in der Küche – alles wirkt hier lebendig wie eh und je. Neben den Wohnräumen kann man hier auch die Produktionsstätte besichtigen – inklusive der gewaltigen Maschinen, mit denen Sisal verarbeitet wurde.

Unser Fazit: Sehenswert und sehr spannend!

Abkühlung beim Schwimmen in einer Cenote

Cenotes, das sind die unterirdischen Grotten und Wasserquellen, die schon die Mayas für die Trinkwasserversorgung benutzt haben. Yucatán hat Tausende solcher Wasserquellen, manche sind touristisch extrem erschlossen und gleichen einem Disneyland für Besucher (Aktun Chen, in der Nähe von Tulum), andere sind klein und liegen fast unentdeckt mitten im Dschungel (Kankirixché, etwa 1h südlich von Mérida). Wir besuchen beide Varianten.

Aktun Chen Cenote in Yucatán

Aktun Chen hat ein modernes Besucherzentrum – hier bezahlt man den Eintritt (mit 33 US Dollar gar nicht wenig!) und wird dann mit einem kleinen Bus durch den Dschungel bis zur Cenote gefahren. Kaum angekommen wird man von einem Guide begrüßt, erhält einen Schnorchel und Maske und verstaut seine Habseligkeiten in Schließfächern. Das anschließende Programm ist durchgetaktet – eine Tour in der Grotte, eine Runde Schnorcheln durch das glasklare Wasser. Danach Zeit zum Planschen und Fotos machen. Die Grotte ist zwar beeindruckend, aber leider voll von Touristen.

Aktun Chen Cenote in Yucatán

Unser zweiter Besuch einer Cenote ist das genaue Gegenteil. Wir bahnen uns den Weg durch eine schmale, staubige Löcherpiste mitten im Dschungel von Yucatán. Plötzlich huscht ein Schatten über die Straße – ein Affe? Wir werden es nicht erfahren.

Als wir schon fast umkehren wollen, eröffnet sich eine kleine Lichtung. Hier wartet der Wächter – für umgerechnet 3 Euro können wir über eine kleine Holztreppe in die Cenote herabsteigen. Ein Lichtstrahl fällt durch den Eingang und beleuchtet das Türkise, kristallklare Wasser und die Stalagmiten.

Cenote Kankirixche

Wir verbringen 2 Stunden hier. Kleine Putzerfische knabbern an unseren Füßen. Als eine Gruppe Taucher kommt wissen wir – diese Höhle ist mit einem weit verzweigten Netzwerk unterirdischer Flüsse und weiterer Höhlen verbunden. Eine gruselige Vorstellung, die trotzdem nichts von der Magie dieses Ortes nimmt.

Cenote Kankirixche Cenote Kankirixche

Fazit: Unbedingte Empfehlung!

Entspannung & Strandgenuss in Tulum

Wenn schon Strandurlaub, dann so entspannt und gemütlich wie möglich. Während Cancun und Playa del Carmen dicht bebaut mit Hotelburgen sind, hat Tulum seinen Charme weitestgehend bewahrt. Besucher, die vor 10 Jahren hier waren, beklagen zwar wie touristisch Tulum geworden ist. Wir finden aber die perfekte Kombination vor: Kleine Boutique-Hotels, tolle Strände, großartige Restaurants (Tulum ist ein Himmel für Vegetarier) und vor allem: Ruhe und Entspannung.

Tulum Strand

Solche Ausblicke kann man in Tulum genießen.

Azulik Resort in Tulum

Strand in Tulum Mexiko

Meilenweit nur Sandstrand und türkises Wasser.

Flamingos und die Pink Lagoon

Das Highlight unserer Reise erwartet uns aber erst: Ein Besuch der sogenannten “Pink Lagoon” – einer Lagune, deren Wasser komplett rosa ist. Dieser Ort verbirgt sich etwas abseits der touristischen Zentren. Wir fahren etwa 3 Stunden mit dem Auto, bis wir in dem kleinen Ort bei Las Coloradas ankommen. Als wir das Salzwerk passieren, werden wir schon von Jugendlichen auf Mopeds begrüßt. Sie wollen uns unbedingt zu den Flamingos führen.

Pink Lagoon in Las Coloradas

Kein Photoshop notwendig – so sieht das Wasser wirklich aus!

Wir beschließen zuerst die rosa Pools zu erkunden (die man übrigens nicht betreten darf, da sie zum Salzwerk gehören!). Danach machen wir uns mit dem Auto entlang des Strands auf einer Sandpiste auf den Weg zu den Flamingos. Und siehe da, nach etwa 15 Minuten Fahrt sehen wir es Pink am Horizont schimmern. Die ersten Flamingos!

Flamingos in Las Coloradas Yucatan Flamingos in Las Coloradas Yucatan

Wir sind alleine hier, die Sandstraße ist völlig leer. Und so nähern wir uns vorsichtig den Flamingo-Gruppen. Sie sind sehr scheu und lassen sich leicht aufschrecken! Bis zum Sonnenuntergang bleiben wir hier und beschließen: Im Zoo wollen wir Flamingos nie wieder sehen. Die Freiheit steht ihnen gut!

Flamingos in Mexiko - Las Coloradas

Im letzten Licht der Sonne versammeln sich die Flamingos in Las Coloradas.

Weitere Yucatán Highlights

Das waren unsere Top 5 Erlebnisse einer abwechslungsreichen Yucatán-Reise. So viel gäbe es noch zu berichten: Vom Schnorcheln mit Meeresschildkröten, der wunderschönen Kolonialstadt Valladolid, unserem Aufenthalt in der Hauptstadt Mérida mit ihren tollen Lokalen und Hotels. Wenn ihr mehr lesen wollt, schaut doch auf unserem Reiseblog vorbei!