Fairtrade ist in. Lebensmittel, Kleidung und viele andere Dinge des täglichen Lebens werden mit Rücksicht auf die Grundsätze von Fair Trade gekauft. Umwelt und Anbieter sollen dabei möglichst nicht ausgebeutet werden. Keine Erdbeeren aus Costa Rica im Winter, die um die halbe Welt in den Supermarkt geflogen wurden, Kaffeebohnen nur von Anbietern, die den Bauern in Kolumbien faire Preise bezahlen und keine T-Shirts, die von Kindern in Bangladesh auf Akkord um einen Tagsatz von 1 Dollar hergestellt wurden. Dafür sind wir bereit auch mehr zu zahlen. Wie aber schaut es beim Thema Fair Trade auf Reisen aus?

TUI ist stets darum bemüht, die Umwelt möglichst fair zu behandeln. Natürlich, das Klima wird durch Reisen belastet. Mit dem Flugzeug in den Urlaubsort und anschließend weiter mit dem Transferbus, das erzeugt CO2 und Emissionen. TUI Österreich ist mit all seinen Veranstaltermarken Gulet, Delphin und 1-2-fly Mitglied der Klimainitiative. Mit der Buchung bei unseren Veranstaltern können Sie einen freiwilligen Beitrag von 2 Euro leisten und kompensieren somit einen Teil des CO2 Ausstoßes, der während der Reise produziert wird. TUI erhöht den Beitrag jeweils um 50 cent. Mit dem TUI Klimarechner können Sie die CO2 Belastung, die eine Reise verursacht, berechnen.

Mit dem Geld aus der Klimainitiative werden Projekte direkt in den Urlaubsländern unterstützt und finanziert. Eines der ersten Projekte war der Windenergiepark Yuntdag in der Nähe von Izmir. Er ist seit seiner Fertigstellung 2008 einer der größten in der Türkei und sorgt für saubere Energie. So probieren wir, den Urlaubsländern direkt etwas zurückzugeben. Denn wir wissen: Schöner Urlaub ist nur möglich in schönen Ländern mit intakter Natur. Ein weiteres Beispiel ist der TUI Wald auf Mallorca.

Linktipp:
Mehr zum Thema TUI Klimainitiative