Meine Befürchtungen haben sich leider bestätigt. Zum Tanzprofi ist es ein steiniger Weg, kaum zu bewältigen mit so wenig Talent. Doch die beiden Tanzlehrer Roman und Elisabeth Svabek machen mir Mut: Man braucht kein Talent, um zu Tanzen! Jede Bewegung zur Musik ist ein Tanz und man kann sich ausdrücken, wie man sich fühlt. (naja) Hauptsache man ist mit Begeisterung dabei.

Feine Sache, daran scheitert es sicher nicht. Ganz im Gegenteil: Wenn ich in die Augen der JournalistInnen und TeilnehmerInnen des Tanz-Workshops blicke, sehe ich höchste Konzentration und pure Leidenschaft für diese Sportart. Hier direkt am Roten Meer bekommen wir die Grundschritte für alle gängigen Gesellschaftstänze eingetrichtert. (Inklusive Wiener Walzer, versteht sich. Mehr dazu aber ein wenig später).

Sie fragen sich nun, was hier der große Unterschied zu einem Tanzkurs in Österreich ist? In lockerer Atmosphäre mit Blick aufs Meer, strahlendem Sonnenschein und angenehmen 25 Grad tanzt es sich halt gleich viel leichter als in so manch modrigem Kellerstudio.

Mit noch mehr Elan und Enthusiasmus geht es beim flotten Tanz-Workshop mit den Dancingstars Balázs Ekker und Alice Guschelbauer zur Sache. „Tanzen mit den Weltmeistern“ heißt es hier, wo bereits eifrig eine Choreografie für die große Premiere des „Magic Ball“ Abends einstudiert wird. Und dann ist es endlich so weit. Die große Gala-Show startet ganz nach dem Motto „”Fluch der Karibik”“ und Balázs Ekker tritt als Captain Jack Sparrow in Erscheinung. Was dabei auffällt: Seine schauspielerische Leistung kommt dem Original verblüffend nahe. Nach dem mehr als gelungen Show-Act übernimmt wieder Roman Svabek, der die Club Magic Life Gäste und einige MedienvertreterInnen mit zwei magischen Worten auf das Parkett lockt: „Alles Walzer“. Im Dreivierteltakt gleiten wir über den auf Hochglanz polierten Tanzboden, direkt unter dem Sternenhimmel Ägyptens…

Mehr zu Magic Dancing

Marian Hiller ist Mitarbeiter der TUI Konzernkommunikation und bekennender Nichttänzer. Bis jetzt.