Vom C-Promi-Ghetto über Ballermann bis hin zum Teutonengrill sind die Titulierungen für Deutschlands westlichstes Bundesland vielfältig. Berichte in Funk und Fernsehen, die abwechselnd nichtsnutzige Auswanderer a la Katzenberger und saufende Hartz IV Empfänger zeigen, tragen das ihre dazu bei um den Ruf Mallorcas zu stärken. Dass Mallorca aber viel mehr ist als nur ein Urlaubsunterschlupf gestrandeter Seelen, sondern viel mehr eine der schönsten Urlaubsregionen Europas, wird jedem klar der die Insel einmal besucht hat.


Mallorca: Urlaubsparadies das ganze Jahr

Die Baleareninsel bietet im Winter zwar keine Temperaturen wie die Kanarischen Inseln, im Verhältnis zu Österreich ist es aber auf Mallorca richtig mild. Ein Spaziergang in der Sonne kann auch im Jänner mit etwas Glück schon kurzärmlig erfolgen. Viele Best Ager nutzen die günstigen Preise um dem Winter bei uns für einige Wochen zu entfliehen und es sich in den Hotels gut gehen zu lassen. Ab Ende Februar, wenn die Mandelblüte einsetzt, erstrahlt die ganze Insel in einem zarten Rosa.

Am schönsten ist Mallorca aber im Frühling und im Herbst. Während es ab Ende Mai bereits sehr heiß ist, lädt der Frühling ein nicht nur am Strand zu sitzen, sondern die Insel aktiv im Mietwagen, auf dem Fahrrad oder auf einem der vielen Wanderwege auf Schusters Rappen zu erkunden. Im März und im April haben vor allem die Radfahrer Mallorca für sich entdeckt als Revier für Trainingslagertitl. Die Straßen sind in Top Zustand, es gibt kaum Verkehr und die Landschaft ist nicht nur abwechslungsreich sondern auch wunderschön. Valdemossa, das Kloster von Lluc oder der berühmte Soller lassen die Herzen von Radlern und Motorradfahrern höher schlagen. Egal ob entlang der Küste oder im bergigen Hinterland, Mallorca hat viel zu bieten für den der sich darauf einlässt. Auch im Herbst sind die Temperaturen bis Ende Oktober noch warm, zudem ist der Atlantik dann vom Sommer aufgeheizt und das Meer hat noch durchaus badetaugliche Temperaturen.

Ob Mallorca nun also Ballermann oder Trauminsel ist, hängt ganz allein vom Besucher ab. Wer im Mietwagen den deutschen Inselsender im Radio aufdreht und sich zu Jürgen Drews‘ Balladen zwischen Schinkenstraße, Kuhstall und Megapark bewegt, der wird zweifelsohne tolle Parties feiern, Mallorca entdecken wird er aber nicht. Wer sich allerdings auf die Insel einlässt, mit ihren abgelegenen Gegenden im Hinterland, den wunderschönen Dörfern und den malerischen Aussichten entlang der Küste oder bei einem Spaziergang durch die Altstadt Palmas, der wird eine echte Trauminsel vorfinden.