Wir könnten ankommen und uns einfach an den Strand legen. Abwechselnd in den Pool und ins Meer hüpfen. Zwischendurch einen Cocktail trinken. Und es wäre perfekt.

Teneriffa ist bekannt als Insel des ewigen Frühlings. Das stimmt grundsätzlich, als wir ankommen hat es knapp 27 Grad. Das Strand-Pool-Meer-Ding wär also schon verlockend. Machen wir aber nicht, wir machen ein Wandern-Mountainbiken-Kajaken-Ding. Ganz nach dem Motto des TUI Wanderpartners ASI „Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich“. Wir wollen also alles selbst machen. Uns nicht mit dem Bus irgendwohin bringen lassen, Foto machen und wieder einsteigen. Da ist Manni der richtige Mann für uns.

PressereiseTeneriffa_Mai2015_(c)TUI Florian Albert (38)

Wandern

Manni ist ASI Wanderführer und kennt die Insel in und auswendig. Selbst lebt er auf der Schwesterninsel La Gomera, er kommt morgens mit der Fähre herüber. Unser Ziel: Der Teide. Also nicht ganz auf die Spitze, da braucht es eine extra Genehmigung, sondern die gemütliche Runde. Bergspitze im Blick wandern wir vom Finger Gottes um den Roques de Garcia. Und sind still. Gar nicht so, weil es so anstrengend ist und die Sonne doch runterbrennt, sondern weil die Landschaft so unglaublich schön ist.

ASI Wanderführer Manni

ASI Wanderführer Manni, (c)TUI/Florian Albert

Teide und der Finger Gottes

Teide und der Finger Gottes, (c)TUI/Florian Albert

 

Kajak

Das Ritz Carlton Abama Hotel ist schon etwas besonderes, liegt oben auf einem Felsen mit unglaublicher Aussicht, Golfer lieben es, weil der Golplatz gleich neben dem Hotel ist. Und es hat einen superfeinen Strand. Ein Aufzug bringt die Hotelgäste hinunter. Wir wählen die sportliche Variante und kommen per Kajak übers Meer. Wir sitzen jeweils zu zweit im Boot. Es ist breit, wir kentern also nicht. Naja also zumindest erst ganz zum Schluss. Weiße Hose nicht so empfehlenswert, besser gleich nur in Badehose und Bikini.  Weil so wie wir paddeln, werden wir  ziemlich nass – ist aber auch heiß, also eine willkommene Abkühlung.

(c)TUI/Florian Albert

(c)TUI/Florian Albert

 

Mountainbiken

Nach einem Tag am Meeresspiegel, wollen wir wieder hoch hinaus und starten in Vilaflor (dem höchsten Ort, 1.400m) unsere Mountainbiketour. Und es ist großartig. Ich dachte ja bis dahin, Mountainbiken sei nichts für mich. Ich bin eher die in der Stadt fahrende – bitte lass es möglichst flach sein-Radfahrerin. Aber hier auf Teneriffa liebe ich es, bergauf zu radeln. Ganz langsam durch Geröll und Vulkanstaub und oben dann die Aussicht genießen. Gran Canaria erspähen. Und wieder sprachlos sein. Es ist einfach zu schön.

Und dann geht es bergab – klar, wir haben uns ja auch nach oben geschwitzt. Und das ist ein großer Spaß. Und aufregend, weil ganz so einfach ist es nicht. Unten angekommen, fühl ich mich also schon ein bisserl heldinnenhaft.

Mountainbiken - Aussicht auf Gran Canaria

Mountainbiken – Aussicht auf Gran Canaria (c)TUI/Florian Albert

Mountainbiken auf Teneriffa

Mountainbiken auf Teneriffa (c)TUI/Florian Albert

 

Yoga

Gut, weil jetzt geh ich an den Pool und hüpf ins Meer. Weil Pool-Meer-Strand-Ding kann halt schon auch etwas. Am besten startet man so einen Tag übrigens mit Yoga. Das TUI BLUE Jardin Tropical bietet Sunrise Yoga an. Sonnengruß mit Blick aufs Meer. Besser geht’s gar nicht.

TUI BLUE Jardin Tropical (c)TUI/Florian Albert

TUI BLUE Jardin Tropical (c)TUI/Florian Albert

Yoga auf Teneriffa

Yoga auf Teneriffa (c)TUI/Florian Albert

Sonnenuntergang auf Teneriffa

Sonnenuntergang auf Teneriffa 8c)TUI/Florian Albert

Weitere Infos: Spanisches Tourismusportal

Folgt uns auf Instagram zu den schönsten Plätzen in die weite Welt.